Navigieren / suchen

Der Weg zur Generation Syrien – die Entwicklung des deutschen Dschihadismus

Von Patrick Möller. Auszug: Der Abzug der sowjetischen Truppen 1989 aus Afghanistan ließ die meisten der arabischen Afghanen, wie die damaligen ausländischen Kämpfer bezeichnet wurden, in ihre Heimatländer zurückkehren, insbesondere jene von der arabischen Halbinsel. Den nordafrikanischen Kämpfern, vor allem den Ägyptern und Algeriern, drohte hingegen staatliche Verfolgung und als die pakistanische Regierung 1992 beschloss […] Mehr lesen

„Ich möchte ich sein“ Claudia Dantschke im Gespräch mit Dominic Musa Schmitz, auch genannt Musa Almani

Von Claudia Dantschke. Auszug: Dominic Schmitz wurde 1987 in Mönchengladbach geboren. Er ist katholisch getauft, sein Vater, ein ehemalig Streifenpolizist, arbeitet jetzt bei der Kriminalpolizei, seine Mutter ist Apothekenhelferin. Als Dominic 5 Jahre alt war, ließen sich seine Eltern scheiden und er zog um in ein kleines Dorf in der Nähe von Mönchengladbach. 2004 hat […] Mehr lesen

Returning from the ‘Islamic State’ – Experieces from the counselig service HAYAT -Germany

By Julia Berczyk. Abstract: Persons traveling to participate in foreign conflicts by no means constitute a new phenomenon that is intrinsically tied to the ‘Islamic State’ (‘IS’) or other violent jihadist networks. When analyzing historical foreign fighter insurgencies, David Malet, for instance, reflects upon how local insurgencies – the conflicts oftentimes being portrayed as threat […] Mehr lesen

Verstehen lernen

Von Heiner Vogel. Auszug: Das studentische Projekt „Erasmus Monitor“ versucht zu ergründen, warum junge Menschen in den Jihad gereist sind. Verstehen lernen heißt auch, ungewöhnliche Wege zu gehen. In diesem Beitrag beschreibe ich meine bisherigen Erfahrungen. Der journalistisch-wissenschaftliche Blog „Erasmus Monitor“ ist ein Projekt eines Masterstudenten der Politikwissenschaft aus Süddeutschland. Der Name des Blogs erinnert […] Mehr lesen

Editorial

Von Dr. Bernd Wagner. Auszug: Das Zentrum Demokratische Kultur wurde im Jahr 1997 gegründet. Der Grund lag darin, angesichts der anwachsenden Virulenz nationalistischer und völkischer Vorstellungen vom Menschen und der Gesellschaft, einen Beitrag für die Ausbildung der demokratischen Kultur zu leisten, die die menschrechtliche Freiheit in den Mittelpunkt stellt. Es sollte ein Maß des Möglichen […] Mehr lesen

Bemerkungen zu Begriffen und Bewertungen freiheitsfeindlicher Bewegungen und einigen aktuellen gesellschaftlichen Lagen

Von Dr. Bernd Wagner. Auszug: Aus Russland erreichte uns ein Beitrag zum Nationalismus in Russland. Das Zentrum Demokratische Kultur beschäftigt sich seit der Gründung im Jahr 1997 mit den Gesellschaftsverläufen in den postkommunistischen Staaten. Auch auf der praktischen Seite ist der Blick in das Ausland relevant, da die Völkischen, Rechtsradikalen und Rechtsextremen nicht an Staats-, […] Mehr lesen

Vergleich Zitate „The Radical’s Journey“

Vergleich: The Radical’s Journey und EXIT-Deutschland (Auswahl) The Radical’s Journey EXIT-Deutschland „relationship[s] killed actionism; it killed the willingness … Relationships are for pussies anyway because we pledge total dedication to the cause and no woman can destroy that; when honey-bun gives an order we have to run home, what kind of revolutionaries does that make […] Mehr lesen

Bd. 4 (2014) Special Issue: Music and Radicalism

Inhaltsverzeichnis Foreword: Why Music? Benjamin Raphael Teitelbaum The Music Cultures of Radical Environmental and Animal-Rights Activism (REARA) Jonathan Pieslak A Collection of Interview Correspondences with Incarcerated ALF and Vegan Straight Edge/Hardline Activist Walter Bond Jonathan Pieslak Ohne Musik geht es nicht. Salafismus und „Nasheeds“ (Anasheed) in Deutschland Claudia Dantschke From Outcast to Martyr: The Memory […] Mehr lesen

Foreword: Why Music?

By Benjamin Raphael Teitelbaum. Abstract: “Every revolutionary movement has its own music, lyrics, and poets. The music does not create organizations, nor do musicians necessarily lead the revolution. But revolutionary/protest music gives voice to the dreams, visions, and fantasies of the revolutionaries and the utopian society they hope to establish” (Lööw 1998:126). Music might seem […] Mehr lesen

The Music Cultures of Radical Environmental and Animal-Rights Activism (REARA)

By Jonathan Pieslak. Abstract: While most recent research on radicalism prioritizes focus on religious and right wingoriented radicalism, radicalism and violence are, of course, not the sole domain of far-right political, religious, or racial ideology.1 This article addresses the most active and musical element emerging from the radical left today within the United States, Radical […] Mehr lesen